Schloss Garengo bei Céligny (en français)



Autres vues aériennes de Céligny

Schloss in 1722 errichtet, vergrössert im 19. Jahrhundert

Angesiedelt neben dem Tempel, steht das Schloss von Garengo bei Céligny, das Eigentum der Erben der Familie von Ernst Schmidheiny, ein St. Galler Unternehmer, zum Verkauf (Information 2005). Wie es der Intendant anvertraut hat, ist Garengo eine Kunst zu leben, die den Besucher zum Träumen einlädt, sobald er das Eingangsgitter durchquert und im Ehrenhof eindringt. In seinem Zentrum steht ein sehr schöner Brunnen und gegenüber dem Eingangs das elegante und nüchterne Wohnhaus. Es handelt sich um einen schönen Wohnsitz des 18. Jahrhunderts. An jeder Seite zwei Dependenzen von neuerer Konstruktion. Der linke Anhang, mit der Bezeichnung Musiksaal, kannte ein ziemlich starkes musikalisches Leben, als der Pianist und Komponist Ernest Schelling dort lebte. Dieses Gebiet besteht aus ungefähr 60.000 m2. Ein Drittel der Fläche besteht aus Zierflächen. Sie basieren auf die Natur, und werden eines mit dem ziemlich ungleichen Relief.

Die Prägung des berühmten englischen Landschaftsarchitekten Russel Page findet sich im englischen Garten wieder. Ein wenig weiter lässt ein grossartiges Rhododendronmassiv die Magie der Farben freien Kurs. Der Park fällt sanft den Hügel herab, er wird von uralten Bäumen bepflanzt. Einige sind leider im Orkan Lothar zerstört worden. Der Bach Brassu schlängelt sich entlang des Gebiets und versorgt verschiedene Wasserstücke, Wasserfälle und die vier Brunnen, die durch einen Springbrunnen begrenzt werden, die den Charme von Garengo darstellen.

Garengo ist der Name eines Geländestückes, der auf den ältesten Plänen von Céligny anzutreffen ist. Sein Name erscheint ab den Jahren 1400. An dem Ort des derzeitigen Schlosses, befand sich ein befestigtes Haus, das das Eigentum der Familie Céligny war. Momentan bleiben davon fast keine Spuren in den alten Dokumenten. In der Tat frass sich im Jahre 1939 das Feuer im Speicher, wo sie gelagert wurden. Das Dach wurde zerstört, und das Innere des Schlosses erfuhr Schäden. 

Seit dem 15. Jahrhundert bis heute gab es einige Änderungen der Eigentümer! So wurde im Jahre 1910 es das Eigentum von Ernest Schelling, ein weltbekannter Künstler. Das Schloss wurde dann ein berühmter Verabredungsort. Bei schönen Sommerabenden war es nicht selten, Paderewski und Schelling im Musiksalon spielen zu hören. Zwei Jahre nach ihrem Tod verkaufte seine Witwe das Eigentum an Ernst Schmidheiny.

Bibliographie

Home | châteaux du canton | châteaux suisses

©Les châteaux suisses. Die Schweizer Schlösser. The Swiss Castles