Wallis : Die Schlösser von Granges (en français)

granges
granges

Luftaunahmen von Granges

In der Mitte des Rhonetals zwischen Sitten und Siders, am Fusse des Mont-de-Lens, stehen kleine Hügel, die letzten Reste prähistorischer Gerölls, zerfressen von den Gewässern des Flusses; ihrer Gesamtheit zeichnet, von den Süden bis zum Nordwesten, einen Halbkreis. Hier, wie auch weiter oben im Tal, liessen sich die ersten Dynastien von Granges nieder mit ihren Residenzen, in einer Situation, die es ihnen erlaubte, die Landstrasse vom Wallis zu überwachen und zu kontrollieren. Das Dorf schützte sich, am Fusse der Hügel, im Kreisbogen.

Es ist schwierig, sich die tatsächliche Bedeutung des Ortes im Mittelalter vorzustellen. Eine Standortbestimmung war damals ganz anders als heute. Die Rhone zog sich durch die ganzen Ebene und bildet vielen Inseln. Mehrere Monate pro Jahr, war zum Dorf, umgeben von den Armen des Flusses oder in Sumpfgebieten, ein schwieriger Zugang. Das grösste Flussbett lag im Süden des Dorfes, die Dämmung der Réchy und Grône. Der derzeitige Verlauf wurde in den schweren Überschwemmungen von 1695 festgelegt, wurde aber erst stabilisiert und eingedämmt in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Von der Landstrasse, die, wie heutzutage, der Fuss des Mont-de-Lens folgt, gelangt man nach Granges auf einem Weg, der von der nördlichen Ecke des Hügels führte, nachdem er, auf Brücken gespannt, die Flussbetten des sekundären Flusses überquert.

Auf dem Verkehr wurden die hoheitlicher Rechte des Bischofs erhoben mit Gebühren auf die Warentransporte. Der Bischof legte die Steuern und die Gebühren fest an die feudalen Herrscher oder an Privatpersonen, die er Lehen gab, gegen die Verpflichtung, die Wege zu unterhalten.

Die Herrschaft Granges umfasste ein beträchtliches Gebiet, unter anderem die Gemeinden von Grône, Lens und Saint-Léonard; die Herren hatten ausserdem noch andere Besitztümer, in Sierre, im Tal von Anniviers, Morel, in Conthey.

Der Ursprung des Haupt-Schlosses entspricht dem der Grafen von Granges, die älteste Grafschaft im Wallis mit dem Bischof; sie werden bereits ab dem Anfang des 11. Jahrhunderts erwähnt, mit Ulrich, Onkel des Bischofs Aymon von Savoyen, der Wohl der Familie der Rodolphiens angehörte, ein Zweig der Grafen von Nyon. Es bestanden enge familiäre Beziehungen zwischen den Herren von Granges, Bex, Ayent, von denen die de la Tour-Châtillon die Erben waren. Die Dynastien von Granges behielten das Schloss bis Boson, Bischof von Sitten, es 1241 seiner Kirche spendete, obwohl er den Besitz seines Lehen seinen Erben vorbehielt. So geschah es in 1243, nach dem Tod von Boson, das die d'Ayent zwei Drittel des Erbes erhielten, und die Herren d'Anniviers das letzte Drittel, die Episkopalmesse, die die Suzeranität bewahrte. In 1244 war es die mächtige Familie de la Tour, die durch Erbschaft, Fuss fasste in Granges. Seither ist das Wirrwarr der Hochburgen sehr schwierig, und die Hügel von Granges mit ihren Schlössern wurden auf mehrere Familien verteilt, die ursprünglich Erben der Grafen von Granges waren.

Die Schlösser spielten eine Rolle, vor allem im 14. Jahrhundert, in den Kriegen, auf die wir bereits hingewiesen haben. Das genaue Datum ihrer Zerstörung ist nicht bekannt. Es scheint, dass eine erste Welle nach 1375 stattfand, und die Eigentümer der de la Tour betraf, eine zweite gegen 1417, die das Bischofsschloss der Tavelli betraf.

Schloss von Granges

granges
granges

granges
granges

photos de Fabrice Ducrest

Das Haupt-Schloss mit seinem "Poype" und seine Dependenzen stand auf der Höhe im Süden. Als das Eigentum der d'Ayent und d'Anniviers nach der Tod von Boson, vereinte Jacques d'Anniviers (gestorben 1344) in seinen Händen das bisher geteilte Lehen. Seine beiden Töchter heiraten nach 1355/1360, die eine einen Challant, und die andere einen Tavelli, welchem sie die Herrschaft Granges in die Ehe einbrachte. Im Anschluss an eine Vereinbarung zwischen den beiden Schwestern in 1362, erhielt Jacques Tavelli Vercorin und das Schloss Granges, und Beatrix von Challant erhielt Bâtie. Seitdem blieb das Schloss der wichtigste Besitz der Tavelli.

granges

Es gibt noch wichtige Mauern des Schlosses; man kann noch die Grundmauern des Wachturms, die ein unregelmässiges Rechteck bilden, erkennen. Dieser Turm war das ehemalige Herrenhaus der Grafen von Granges, später "Tour d'Anniviers" genannt. Er war an einer Ringmauer, die oben auf der Spitze stand und einen Hof mit Dependenzen umspannte, gelehnt. In der westlichen Ecke, stand ein Bollwerk mit einem quadratischen Turm, der über die Hänge ragte, die heute eingestürzt sind. Eine senkrechte Wand verband die Befestigungen mit dem Tor im Süden des Dorfes.

Um in das Schloss zu gelangen, musste man durch eine ganze Reihe von Bauten, von Wohnkörpern bis Dependenzen, die die Form einer rechteckigen Umfriedung hatten: Das war das "Poype" (Hügel).

Das befestigte Haus der Tavelli (oder des Schlossherren)

Der östliche Teil des neuen Schlosses Tavelli ist zu verkaufen. Komplette Beschreibung als Download.

granges
granges

Die Schlösser, zerstört von den Patrioten in 1417, wurden nicht mehr von ihren Ruinen erhoben. Die Tavelli bauten dann, am Ende des 15. Jahrhunderts, eine Festung, in der südwestlichen Ecke des Dorfes, um dort ihren Kastellan unter zu bringen. Die Herrschaft gelangte in 1513 teilweise an die Rovéréa, Teils an die de Chevron. In 1606 verkaufte die letzte Erbin, Margarete von Rovéréa, von Bex, das Schloss und die Herrschaft an die Bourgeoisie von Sitten, die dort einen Kastellan bis 1798 einstellten. Dieses befestigte Haus existiert noch heute, es wurde stark umgebaut, in 1747 und in unseren Tagen. Es hat jedoch seinen Fassaden beibehalten und im Hof, einen gedeckten Brunnen.

Einige historische Erwähnungen:

"Die ältesten Herren von Granges trugen den Titel des Grafen, aber dieses Titels fiel nach 1179, an dem Tag, an dem die Herrschaft geteilt wurde zwischen den d'Anniviers, dann den Tavelli, deren Erben, die Montjovet und die de la Tour-Morestel. Im 15. Jahrhundert verfügten die Tavelli von Granges über riesige Güter in der gesamten Region, der Hochebene von Lens, am rechten Ufer, bis zu den Tiefen des Hérens-Tales. In 1606 verkaufte die Erbin die Burg und Herrschaft an die Bürger von Sitten, die sie bis zur Revolution in 1798 behielten. "(DHBS, S. 363)

"Das Schloss der Tavelli: Unter dem von Granges, und an einen einsamen Ort, befindet sich heute noch das recht gut erhalte Herrenhaus der Herren Tavelli". Es ersetzt das alte Schloss der Herren von Granges und Bex auf dem Hügel, das in 1366 von den Einheimischen, die zu Recht oder zu Unrecht, Anspruch auf die Rechte an diesem Lehen hatten, im Krieg mit dem de la Tour zerstört wurde. (Solandieu, 1912, S. 127)

"Am anderen Ende des Dorfes, unten, sieht man das neue Schloss der letzten Herren von Granges, die Tavelli, wo der Kastellan der Stadt Sitten seinen Sitz hatte. "(Tamini & Quaglia, 1942, S.36)

granges
granges
granges
granges
granges

Bibliographie

Home | châteaux du canton | châteaux suisses

©Les châteaux suisses. Die Schweizer Schlösser. The Swiss Castles