Schloss La Bâtie bei Vinzel (en français)

vinzel
vinzel

Weitere Luftaufnahmen von Vinzel


vinzel

Links das Schloss Bâtie, Rechts das Schloss von Vinzel

Ohne Zweifel stammt das Wort „Bâtie“ (gebaut) von „Bastide“ (Landhaus), das heisst ein befestigtes Schloss oder Haus. Das aktuelle Schloss oberhalb von Vinzel wurde im 18. Jahrhundert errichtet (1722) an der Stelle eines soliden, mittelalterlichen Gebäudes, das das Dorf und seine wertvolle Weinberge schützte. Zu dieser Zeit, wurde Vinzel, als Teil der Herrschaft von Aubonne, zum Lehen (1306) von Humbert von Thoire-Villars an Ritter Jean von Senarclens, dessen Familie ebenfalls die Herrschaft von Dully und das Schloss Rosey in Bursins besass. Gegen 1600 besass der Edelmann Urbain Quisard das Gebiet, das einige Jahrzehnte später zum Eigentum des Edelmanns Jean-François Baddel, Herr von Bassins wurde. Dieser verkaufte es für 28.000 Gulden am 12. Mai 1669 dem Berner Nicolas Jenner. Diese Familie, die über diese Orte während eines Jahrhunderts herrschte, rundete die Erde ab und machte die Wohnung komfortabeler. In 1757 verkaufte Gottlieb Jenner, Berater der Stadt Bern, sein Gut für 50.000 Franken an André-Jaques Baraban, Rechtsberater von Genf, der auch den Zustand des Eigentums verbesserte.

Erneut änderten sich die Eigentümerverhältnisse Ende des 18. Jahrhunderts: Schloss Bâtie wurde von den Frossard von Saugy erworben, eine Familie auf der Franz von Reding folgte. Dieser stammte aus Schwyz und war ein "Edelmann-Förster", der sich vollkommen ins Dorf integrierte und dessen Einwohner ihn liebten. Nach dem Tod von Franz von Reding, am 24. März 1908, und nach dem Tod seiner Frau, gelangte das Schloss Bâtie an ihre Tochter Marie-Louise, Ehefrau des berühmten Freiburgerischen Schriftstellers Gonzague von Reynold. Die Enkelin von Franz von Reding, Elisabeth von Reynold, heiratete den Historiker Carl J. Burckhardt und bewohnte das Schloss bis zu ihrem Tod am 6. Oktober 1989.

Château d'en haut, château d'en bas

Früher gab es nur ein Schloss in Vinzel. Dieses lag in oberem Teil, Bâtie. Darunter steht das heutige Schloss von Vinzel – das damals nur eine Art Abhängigkeit war. Erst nach dem Krieg von 1914 -1918, wurden die zwei Orte unterschiedlich.

"Es ist interessant zu wissen“, sagte Frau Burckhardt, „dass mein Grossvater (Gross-Gross-Gross-Vater), Alfred von Saugy fünf Söhne und fünf Gebiete an der Küste hatte: Malessert bei Perroy, Châtagnéréaz bei Mont-sur-Rolle es, Bâtie bei Vinzel, Clos von Payerne bei Vich und das Gebiet von Saint-Bonnet bei Dully. Diese fünf Erbschaften erklären also die "Vetterlichkeit" der aktuellen Schlössern der Region!"

Auch wissen wir, dass der berühmte Genfer Botaniker Auguste-Pyrame von Candolle (1778-1841), der eine Frau aus Saugy heiratete, über die fünf Zederensetzlinge berichtete: einer für jedes Gebiet! Derjenige von Bâtie, eine seltene Schönheit, steht immer noch fest an seinem Platz. Er steht abseits vom Rest, genau wie das Schloss, mit seiner grossartigen doppelten Treppe, mit Rosen umrankt, der die schöne Fassade flankiert, und die Buchsbäume, die den Park in einem eleganten dunklen Grün umranden.

Die renommierten Gastgeber

Die Karriere von Carl J. Burckhardt verschaffte ihm selbstverständlich wertvolle Beziehungen. So ist es nicht erstaunlich, dass Schloss La Bâtie oft als Schauplatz für Empfänge war. Hier trafen sich ausser den vielen föderalen Beratern, darunter Pilet-Golaz von General Guisan auch der Präsident der Bundesrepublik von Deutschland, Theodor Heuss. Aber die Burckhardts, sehr mit Vinzel verbunden, hielten nichts von den mondänen Sitzungen oder kulturellen Zusammenkünften... Eines Tages luden sie die Bevölkerung des Dorfes ein, die im "Café des Herzens der Küste" versammelt war, zu einem denkwürdigen Abend Gilles und Urfer ein. In 1964 mieteten sie zwei Reisebusse, um ihre Mitbürger zur EXPO National in Lausanne zu transportieren.

"Schloss La Bâtie“, bestätigt Elisabeth Burckhardt, „ist ein schönes Schloss, ganz klar, aber auch einfach: es ist besonders beliebt, weil es ein wesentlicher Bestandteil eines echten Weinbaubetriebes ist. In der Tat ist es ein Kulturgut, eine Art Kette, von der ich nur ein Glied bin. Und ich bin glücklich zu wissen, dass es hier eine Familienkontinuität geben wird: meine zwei Töchter, Henriette und Sabine, lieben dieses grossartige Gebiet auch."

Tatsächlich erbten einige Monate nach dem Tod ihrer Mutter, Henriette Chiesa und Sabine von Muralt Schloss La Bâtie.

Bibliographie

Home | châteaux du canton | châteaux suisses

©Les châteaux suisses. Die Schweizer Schlösser. The Swiss Castles