Schloss Dardagny (en français)



1280: Erste Erwähnung des Herrn von Dardagny, Aymon, ein Ritter und Vasalle des Grafen von Genf, von dem er durch Testament dreissig Pfund erhält.

1298: An dem Ort des derzeitigen Schlosses bestehen zwei durch eine Gasse getrennte, befestigte Häuser. Sie gehören den zwei Herren, die sich das Gebiet von Dardagny teilen: André Corbière (Südhaus) und Michaud de Livron (Nordhaus)



1536: Bei der Reform wird das Gebiet von Dardagny, Chateauvieux und Confignon, von der Republik von Genf abhängig.

1646: Amadeus Favre, Bürger von Genf, vereinigt die zwei Herrschaften in seinen Händen



1655: Sein Sohn, Daniel, hat die Idee, die beiden Herrenhäuser zu einem einzigen zu vereinen. Er beginnt, in dem er die drei Ebenen der beiden Gebäude und dem ursprünglichen Turm, im Südwesten, auf eine gemeinsame Höhe erhöht. Dann fügt er drei andere Ecktürme hinzu und verbindet die zwei Flügel des Schlosses durch eine geschlossene Holzgalerie, die durch einen Treppenturm zugänglich war.





1721:Nachdem es in die Hände der Familie Lullin gelangte, wurde die Herrschaft von einem holländischen Edelmann, Jean Vasserot, gekauft.



1731: Sein Sohn erbt das Gebiet, und nährte seinen grossen Ehrgeiz für sein Schloss und verwandelte es zu einem schönen Herrenhaus des 18. Jahrhunderts. Der "edle Vasserot" riss den Treppenturm ab und richtet eine Eingangshalle ein, die mit einer grossen Ehrentreppe ausgestattet wurde, die die Galerie des ersten Stockwerkes wieder trifft. An der Strassenseite fügt er einen durch zwei Kolonnen unterstützten Balkon hinzu, und an der Seite der Salève schliesst er den Innerhof, um dort einen Festsaal einzurichten, den Rittersaal, der mit einer Freske der Italienische Art geschmückt ist, der einen Vorkörper auf der Fassade bildet, die von einem dreieckigen Giebel geschmückt mit dem Wappen der Vasserot überwunden wird.



1775: Die Herrschaft fällt Jean-Philippe Horneca zu. Er übergibt sie 1779 an seinen Sohn Jacques-Antoine, der seinen Familiennamen in Horngacher änderte. Dieser führte die letzte Einrichtung des Schlosses aus: die Einrichtung in 1780 von einer Orgel im Rittersaal und die Verlängerung der Galerie im ersten Stockwerk bis zur Tür, die es damit erlaubt, zum Instrument zu gelangen.



1848: Erwerb des Schlosses und seinen Territorien von Jean-Louis Fazy, Bruder von James

1904: Das Schloss wird von der Gemeinde von Dardagny gekauft.

1916: Ein Wettbewerb sieht die Demolierung des Gebäudes vor, um dort eine Schule zu bauen. Zahlreiche Proteste lassen dieses Projekt scheitern.

1925-1926: Nach einigen Jahren der Unsicherheiten wählen der Gemeinderat, der Staatsrat und der grosse Rat die Konservierung und die Restaurierung des Schlosses


1926-1931: Restaurierung in sechs Etappen. Das restaurierte Schloss wird am 11. September 1932 eröffnet.

1935: Das Schloss Dardagny wird als historisches Monument klassifiziert durch einen Erlass des Staatsrates am 3. April.

Das Schloss Dardagny beherbergt heute die Schule und das Ratshaus.

Bibliographie

Home | châteaux du canton | châteaux suisses

©Les châteaux suisses. Die Schweizer Schlösser. The Swiss Castles